TIDAL kommt – und hat Madonna, Jay-Z, Rihanna, Beyonce, Nicky Minaj, Daft Punk, Jack White und Kanye West im Schlepptau

Mehr Show ist kaum möglich: Da stehen nicht weniger als Madonna, Jay-Z, Rihanna, Beyonce, Nicky Minaj, Daft Punk, Jack White und Kanye West auf der Bühne, um einen Streamingservice zu präsentieren der verspricht, endlich künstlerfreundlich(er) zu sein.

Tidal heißt das Baby und wird betrieben von der skandinavischen Technologieforma Aspiro – Aspiro betreibt unter anderem auch den Streamingservice WiMP und wurde vor kurzem von Jay-Z gekauft.

Was Tidal von allen anderen seiner Art unterscheiden soll: Es gibt kein werbefinanziertes Gratismodell mehr – User können wählen zwischen dem Basismodell für 10 Dollar und dem Premiummodell in hoher Soundqualität für 20 Dollar. Neben dem Musikangebot beinhaltet Tidal auch Musikvideos und einen Shazam-ähnlichen Musikerkennungsservice.

Inwiefern sich Tidal für Künstler tatsächlich mehr lohnen soll als Spotify und Co. ist noch unklar. Gegenüber Billboard hat Jay-Z lediglich geäussert, dass es mehr Geld für die Künstler und niedrigere Gewinne für die Besitzer von Tidal geben solle.

Wenn ihr eure Musik über Tidal vertreiben wollt müsst ihr lediglich das Storepaket „WiMP“ auswählen – eure Releases werden über Aspiro automatisch an Tidal geliefert.

Weitere Infos zu Tidal:

Tidal-Webseite

Tidal im Spiegel

Pressekonferenz zu Tidal mit Starbesetzung:

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.