Neue Studie sagt: Streaming überholt Downloads

Wieder eine neue Studie über die Umsatzzahlen in der Musikindustrie. Und sie bestätigt nur, was wir schon lange wussten: Streaming überholt Downloads.

 

Durchgeführt wurde die Studie mit dem klingenden Titel „Global Recorded Music Forecast 2012“ von dem US-Marktforschungsinstitut Strategy Analytics.

 

Hier die harten Fakten und Prognosen für das Restjahr 2012:

– Der globale Umsatz aus Streaming im Jahr 2012 wird um 40 Prozent auf 1,1 Milliarden US-Dollar (891,7 Millionen Euro) steigen

 

– Downloads werden 2012 nach wie vor wachsen, und zwar um 8,5 Prozent auf 3,9 Milliarden Dollar (3,16 Milliarden Euro)

 

– Die Ausgaben für Digital inklusive Mobile wird 2012 um 17,8 Prozent auf 8,6 Milliarden Dollar (6,97 Milliarden Euro) steigen

 

– Ausgaben für physische Produkte werden vermutlich weltweit um 12,1 Prozent abfallen

 

– Physisch hat derzeit weltweit noch 61% Marktanteil, solle aber bis 2015 von Digital abgelöst werden

 

– Unter den Onlineumsätzen haben Downloads bisher den stärksten Anteil, diese sollen aber in den nächstem Jahren vom Streaming abgelöst werden. „Der Grund: Den Konsumenten seien Zugang und Verfügbarkeit wichtiger als der tatsächliche Besitz, so Ed Barton, Director Of Digital Media bei Strategy Analytics.“ (Quelle: musikmarkt.de)

 

– Streaming-Dienste fristen in Deutschland jedoch noch ein Mauerblümchendasein, denn bisher haben nur 6% aller deutschen ein Abo bei einem Streaming-Dienst geschlossen

 

Auf musikmarkt.de könnt ihr den vollständigen Artikel über die Studie nachlesen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.