Co-Piloten nackt! Heute mit Sven Weise von der Agentur Weise

In unserer Serie “Co-Piloten nackt!” stellen wir euch die Profis vor, die hinter unseren Services stehen – denn wir lieben es, mit diesen Menschen zusammenzuarbeiten und sind von der Qualität ihrer Arbeit überzeugt.

 

Diesmal zieht sich für euch aus: Sven Weise, Inhaber der Agentur Weise aus Dresden

STECKBRIEF

Name: Sven Weise

Alter: 29

Derzeitiger Wohnort: Dresden

Lieblingsort: Dresden

Hobbies: Musik, Mountainbiken, Motorradfahren

Lieblingsinstrument: Gitarre

Welche Musik hörst Du privat am liebsten? Ich mag Musik der härteren Gangart, also klassischen Hardrock, Stoner-Rock und Metal. Wichtig ist mir dabei immer Groove. Ich mag es besonders, wenn Anleihen aus den 70er Jahren zu erkennen sind.
 Bei Metal gehe ich immer so lange mit, wie Gesang auch noch als solcher zu erkennen ist.

Ausbildung: gestaltungstechnischer Assistent für Medien / Kommunikatione, BA -Studium zum Dipl.-Informatiker.

Über welches Thema kann man sich mit dir gut streiten? Ich streite mich nicht gerne, komme aber trotzdem mal in Diskussionen, vor allem, wenn mein Gerechtigkeitsempfinden sich einmischt.

Deine Lebensphilosophie: „Wer kämpft, kann verlieren – Wer nicht kämpft, hat schon verloren!“ (Bertolt Brecht) / „Lieber haben, als hätten!“ (Frank Weise – mein Vater 😉 )

Welche Platte hast du in deinem Leben zuerst gekauft, und welche war die letzte? Die erste Platte(CD) ist ein finsteres Geheimnis und sollte dies auch bleiben ;-)
 Die neueste Scheibe wird die EP „One“ von Down werden, welche schon vorbestellt ist. Ich liebe diese Band.

 

INTERVIEW

Wer bist Du – und wenn ja, wie viele?
Mein Name ist Sven Weise, Inhaber der Agentur Weise – ich bin jemand, der die Sachen gern selbst in die Hand nimmt.
 Das Team der Agentur Weise besteht derzeit aus 2 weiteren Personen. Zusammen realisieren wir Aufträge aus verschiedenen Schwerpunkten der Werbetechnik. Dazu zählen T-Shirtdruck, Fahrzeugbeschriftungen, Werbebanden, Schaufensterbeschriftung, Werbebanner… . Werbetechnik ist vielseitig und kommt manchmal zu tragen, wo man es kaum vermutet.
 Oft gestalten wir für unsere Kunden zunächst die gewünschten Motive, bevor diese dann umgesetzt werden.

 

Was genau machst Du wenn der Tag lang ist? Wie und warum ist deine Agentur entstanden?
Die Tage sind meist viel zu kurz und zu schnell ist wieder eine Woche um.
 Ein normaler Tagebeginnt mit dem Blick ins E-Mail Fach. Angebote erstellen, Kundenfragen beantworten und Bestellungen tätigen.
 Anschließend geht es an die Umsetzung laufender Aufträge. Je nachdem aus welchem Bereich der Werbetechnik diese kommen, benötigt es dazu verschiedenste Vorarbeiten.
 Die Agentur Weise entstand aus dem Wunsch, selbstständig zu arbeiten in einem Bereich, der mir Spaß macht. So habe ich während des Studiums an der Berufsakademie meinen Praxisteil in einer Werbetechnik-Firma gemacht. Ich hatte schnell große Freude daran – größere Freude, als an der Informatik. 
In dieser Firma war es mir erlaubt, eigene Aufträge zu bearbeiten. Da man mir so ein Angebot nicht zweimal machen muss, legte ich los und hatte bald einen kleinen Kundenkreis.
 Letztlich war es dann sehr naheliegend, diesen Weg auch nach dem Studium weiterzugehen. Seit November 2008 habe ich dazu nun eigene Räumlichkeiten.

 

Was macht deine Agentur besonders?
Ich denke, da spielen einige Faktoren eine Rolle. Zunächst einmal bieten wir die Komplettbetreuung von der Idee, über grafische Vorschläge bis zur Umsetzung auf dem gewünschten Medium an.
 Meine Kunden schätzen den offenen, imer ehrlichen Umgang und den Service, der nicht bei allen Kollegen selbstverständlich zu sein scheint.
 Nicht zu letzt ist es sicher auch der Tupfer Lockerheit, der sicher auch aus dem Umfeld der Dresdner Neustadt stammt.

 

Wie bist Du zu einem Co-Piloten bei recordJet geworden?
Das gute, alte Vitamin-B 😉 Ich habe mit Jorin Zschiesche studiert und als Musiker war ich immer interessiert an Jorins Vorhaben. Und da Bands Merchandise benötigen und dieser in der Werbetechnik produziert wird, waren wir uns schnell einig über die Zusammenarbeit

 

Wer war der bekannteste Künstler mit dem ihr bisher zusammengearbeitet habt? Wie war das? Gossip bitte!
Bis dato waren es aus dem Musikbereich immer aufstrebene, aber eher unbekannte Künstler, mit denen ich zusammenkam.
 Allerdings haben wir einst ein Geburtstagsgeschenk für den Schauspieler Wolfgang Stumph (Go Trabi go!) im Auftrag seines Sones hergestellt – das war schon ein wenig besonders.

 

Was war das kurioseste Erlebnis im Zusammenhang mit eurer Arbeit, und worauf hättet ihr gerne verzichtet?
Verzichten können hätten wir sicher auf Leute, die unser Vertrauen ausgenutzt haben und bis heute ihre Rechnungen nicht gezahlt haben – aber dies ist wohl Lehrgeld.
 Kurioses kommt häufiger vor, vor allem bei den Auftragswünschen der Laufkundschaft – oft lassen sich Leute T-Shirts, Kissen, Tassen oder Puzzle mit wirklich witzigen Motiven bedrucken, um diese dann zu verschenken. Da ist dann oft von lustig bis skurril alles dabei.

 

Was ist dein ultimativer Tipp für unsere Passagiere?
Gerade Musiker sollten Ihr Ziel nicht aus den Augen verlieren, denn es ist ein langer Weg bis zum Erfolg und dieser ist mit harter Arbeit gepflastert. Dies gilt natürlich nicht nur für Musiker. Man sollte niemals an der falschen Ecke sparen und dazu zählt letztlich auch Werbung. T-Shirts mit Bandlogo schaffen Bekanntheit und Zusammenhalt unter den Fans, ein Banner auf der Bühne zeigt Neuhörern wer Ihr seid und wo man euch zum Beispiel im Internet findet – Ihr habt beides noch nicht? Na dann aber los zur Agentur Weise.

 

Letzte Worte? Was möchtest Du unbedingt noch sagen, was Du bisher nicht loswerden konntest?
Alles ist gesagt – auf geht’s!

 

Lieber Sven, wir danken Dir für das Gespräch!

 

Klickt hier, wenn ihr euch über die Services der Agentur Weise informieren wollt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.