Der Captain empfiehlt: 3 Tipps wie ihr das Beste aus Spotify rausholt

Spotify ist inzwischen in vielen Ländern einer der beliebtesten und bekanntesten Streamingdienste – nicht nur bei den Musikfans sondern auch bei vielen Musikern selbst. Kein Wunder, denn aus Spotify kann man als Musiker richtig viel rausholen – wenn man weiß, wie. Wir haben euch hier die wichtigsten To-Dos zusammengestellt, damit ihr Spotify optimal nutzen könnt:

 

1. Verifizierter Account

Mit einem verifizierten Account könnt ihr einen offiziellen Bandaccount erstellen und euren Fans zeigen, dass ihr die Echten seid. Jeder verifizierte Account ist auf der Profilseite durch ein kleines blaues Häkchen rechts neben dem Bandnamen gekennzeichnet – wie bei unseren Passagieren „Kytes“:

Kytes on Spotify | recordJet

 

Die Vorteile des ganzen liegen auf der Hand: Eure Fans können eurem verifizierten Account folgen und werden sofort benachrichtigt, wenn ihr einen neuen Track oder eine Playlist teilt. Außerdem wird der verifizierte Account  mit eurer Diskographie verknüpft, die dadurch für eure Fans leicht durchsuchbar gemacht wird. Darüber hinaus sind verifizierte Artist-Accounts – im Gegensatz zu Accounts von „Normalsterblichen“ – über die Suchfunktion findbar. Außerdem könnt ihr eure Playlists direkt auf eurer Diskographie-Seite featuren.

 

 

So erstellt ihr euren verifizierten Spotify-Account:

 

1. Erstellt euch einen neuen Account bei Spotify. Wir empfehlen, keinen bereits bestehenden Useraccount weiterzuverwenden sondern tatsächlich einen nagelneuen anzulegen. Wichtig ist auch, dass ihr den Account NICHT über den Facebook-Zugang erstellt. Der Name des Accounts sollte euren Bandnamen beinhalten. Wenn euer Bandname selbst schon vergeben ist (was passieren kann), dann wählt einfach die nächstbeste Variante, zum Beispiel „Bandname Official“ oder „Bandname Music“. WICHTIG: ERST WENN IHR 250 FOLLOWER AUF EURER ARTIST-PAGE HABT, KÖNNT IHR EUCH VERIFIZIEREN LASSEN.

 

2. Hier findet ihr das Verifizierungsformular, das ihr für Spotify ausfüllen müsst: Spotify Artist Verification Form

 

3. Beim Verifizierungsformular findet ihr auch Hinweise, wie ihr ein Künstlerbild bereitstellen könnt.

 

4. Die Verifizierung eures Accounts durch Spotify kann ca. 4 Wochen in Anspruch nehmen, also heißt es erstmal: Geduldig sein. Solange könnt ihr euch ja ein paar Best-Practice-Beispiele und Tipps für Spotify-Playlists anschauen.

 

5. Teilt euren verifizierten Account und eure Playlists mit einem Rechtsklick auf „HTTP Link“. Mit dem Embed Code könnt ihr einen Spotify-Player direkt in eure Webseite oder in euer Blog einbauen.

 

6. Fragen zum Verifizierungsprozess? Der Spotify Artist Support hilft euch gerne weiter.

 

 

2. Playlisten anlegen und branden

Spotify Playlists

– In eurem verifizierten Artist-Profil solltet ihr dann auch Playlists anlegen, regelmäßig pflegen und natürlich euren Fans kommunizieren. Alle Infos dazu findet ihr in diesem PDF von Spotify.

 

– Auch sehr informativ: Best practice-Beispiele für Spotify Playlisten (Englisch).

 

– Mit Spotifys neuem Self-Branding Feature können Playlisten jetzt auch direkt im Client mit einem Cover und einer Beschreibung inklusive Links versehen werden. Falls euer Profil diese Funktion noch nicht hat, könnt ihr das hier beantragen.

 

– Fragen zu Branded Playlists? Der Spotify-Support hilft euch gerne weiter.

 

 

3. Profilbild einpflegen

 

– Für die Verifizierung eures Account müsst ihr bei ROVI/Allmusic ein Profilbild zu hinterlegen. Wie ihr eure Biografie und euer Künstlerbild zu Allmusic bekommt haben wir in einem gesonderten Blogartikel beschrieben.

 

– Alle Infos zu diesem Prozess findet ihr hier.

 

– Fragen zu Profilbildern? Der Spotify-Support hilft euch gerne weiter.

 

Ihr wollt noch mehr? Dann lest euch den 2. Teil unserer Serie durch: Noch mehr Tipps, wie ihr alles aus Spotify rausholt (für Fortgeschrittene)

3 Antworten zu “Der Captain empfiehlt: 3 Tipps wie ihr das Beste aus Spotify rausholt”

  1. Matze sagt:

    Ich glaube, euer Link zur Verifizierung ist falsch bzw. veraltet. Hatte es damit früher schonmal probiert und hat nicht geklappt (bzw. es ist nichts passiert)

    Auf Spotify selbst wird auf http://www.spotify.com/viprequest verlinkt, da kommt man zu einem anderen Spreadsheet. Und schwupps, nach ein paar Wochen bin ich drin.

    Vielleicht aktualisiert das am besten mal.

  2. […] Artikel ist ein Update und eine Ergänzung zu unserem meistgelesenen Artikel aller Zeiten: Der Captain empfiehlt: 3 Tipps wie ihr das Beste aus Spotify rausholt.   In dem oben verlinkten Artikel erfahrt ihr, wie die Basics bei Spotify funktionieren: […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.